Montag, 26. März 2012

Heike Eva Schmidt - Purpurmond

Titel: Purpurmond
Originaltitel: Purpurmond

Autor: Heike Eva Schmidt
Verlag: PAN-Verlag
Seitenanzahl: 352
Preis: 14,99 €







Inhalt
Als Cat einen alten Halsreif findet, legt sie ihn sich neugierig um. Dumm nur, dass das Schmuckstück mit einem Fluch belegt ist und sie geradewegs in die Vergangenheit befördert. Zu allem Überfluss lässt sich der Kupferreif auch nicht mehr von ihrem Hals entfernen. Wären da nicht die kräuterkundige Dorothea und deren Bruder Jakob, der Cats Herz schneller schlagen lässt, würde sie wohl verzweifeln, vor allem, da der Halsreif sich immer enger zusammenzieht … 



Meine Meinung
Als ich das erste mal auf Lovelybooks von diesem Buch erfahren hatte, war ich von Anfang an begeistert, denn ich liebe die Hexen einfach! Ich bin einfach so begeistert von ihnen, da an ihnen ja auch was Wahres dran ist, wie die ganzen Hexenverfolgungen und Verbrennungen! Meiner Meinung nach gibt es viel zu wenige Hexenbücher! Zurück zum Buch; Der Anfang des Buches hat einen direkt schon in das Geschehen hineingezogen mit einem Prolog der aus Dorotheas Sicht geschrieben wurde. Das hat mir auch sehr gefallen, das Buch war nicht immer aus Cats Sicht, sondern auch manchmal aus Dorotheas Sicht geschrieben. Einen sehr wichtigen Punkt habe ich vergessen, ich LIEBE die Vergangenheit einfach und die Zeit um Hexenprozesse ist meine Lieblingszeit, Pluspunkt! 
Ich fand es auch noch richtig gut, dass es nicht nur eine Liebesgeschichte gab! Dorotheas und Daniels Liebesgeschichte gefällt mir auch viel mehr als Cat und Jakobs, obwohl ich anfangs immer wieder lachen musste, da die Beiden (hauptsächlich Jakob) einfach nur komisch miteinander umgingen.
Cat als Charakter hat mir eher nicht so gefallen, ich mein am Ende hat sie Mut bewiesen, aber am Anfang war sie doch schon sehr naiv, als sie nichts "böses" annahm, als ihre "Feindin" sie zu einer Party einlud.
Kommen wir zu den schlechten Punkten. Die Autorin hat zwar einen, meiner Meinung nach, schönen Schreibstil, jedoch hat mich etwas immer und immer wieder gestört. Die Autorin hat Cat immer wieder "jugendlich" sprechen lassen, womit Cat in der Vergangenheit halt aufgefallen ist, aber genau das war das Problem! So wie Cat sprach, so spricht die Jugend garnicht, es klang viel zu übertreiben, zu häftig. Zwar ließ es mich manchmal schmunzeln, aber im Großen und Ganzen hat es mich einfach nur gestört. Ein sehr großer Minuspunkt, da es sehr oft passiert, dass Erwachsene denken, sie würden jugendlich schreiben, obwohl es (tut mir Leid) nur lächerlich klingt *hust* House of Night*hust*
Noch eine Sache, die mir eher nicht gefallen hat, war das Ende. Ich mein logisch betrachtet ist es besser, dass Cat wieder in ihrer Zeit ist und Jakob und Dorothea zurück gelassen hat, aber ich bin halt eine kleine Romantikerin, die auch nicht am Ende, als Cat einen neuen Jungen fand, etwas nachgab. Dass Cat Jakob einfach so zurück gelassen hat, fand ich doof.


Cover
Wow! Riesengroßes Lob! Das Cover ist einfach nur richtig, richtig schön! Und auch der Titel ist schön und passt zum Buch. Oft genug habe ich Bücher gelesen, wo der Titel so gar nicht zu dem Buch gepasst hat, aber hier passt der Titel richtig gut!


Fazit
Ich war total gespannt auf das Buch, denn der Buchrücken hörte sich sehr interessant an und es ging um Hexen, aber ich muss sagen, dass ich eher enttäuscht wurde. Zwar gefiel mir die Geschichte sehr, aber man merkte, dass es das erste Buch der Autorin war. Trotzdem würde ich das Buch weiterempfehlen, denn die Handlung ist neu und frisch und die Nebencharaktere machen fast alles wieder gut. Ich bin fair und vergebe 3,5 von 5 Punkten. Da das aber bei meinen Bildern nicht geht, gebe ich 4 von 5.





Ich bedanke mich nochmals ganz herzlich beim PAN-Verlag für dieses Rezensionsexemplar!!


PS: neues Bewertungssystem :D

Kommentare: