Dienstag, 17. April 2012

Deborah Harkness - Die Seelen der Nacht


Titel: Die Seelen der Nacht
Originaltitel: A Discovery of Witches
Autor: Deborah Harkness
Verlag: Blanvalet-Verlag
Seitenanzahl: 800
Preis: 19,99 €





Inhalt
Eine Liebe, stärker als das Leben selbst ...

Diana Bishop ist Historikerin mit Leib und Seele. Dass in ihr zudem das Blut eines uralten Hexengeschlechts fließt, versucht sie im Alltag mit aller Kraft zu ignorieren. Doch als Diana in der altehrwürdigen Bodleian-Bibliothek in Oxford ein magisches Manuskript in die Hände fällt, kann sie ihre Herkunft nicht länger verleugnen: Hexen, Dämonen und Vampire heften sich an ihre Fersen, um ihr das geheime Wissen zu entlocken – wenn nötig mit Gewalt. Hilfe erfährt Diana ausgerechnet von Matthew Clairmont, Naturwissenschaftler, 1500 Jahre alter Vampir – und der Mann, der Diana bald schon mehr bedeuten wird als ihr eigenes Leben …

Ein mitreißender, wundervoll erzählter Roman über Magie, Abenteuer und Romantik.



Meine Meinung

Als ich den Buchrücken von diesem Buch gelesen hatte, war mein erster Gedanke: „Melisa, das musst du lesen!“ Wieso? Da es um eine Historikerin geht, die gleichzeitig eine Hexe ist … Hexen, ich liebe Hexen einfach! Das sind meine liebsten…ehm … Geschöpfe und sie ist glechzeitig auch Historikerin! Historikerin = Geschichte! Wer mich kennt, weiß, dass ich Geschichte liebe! Ich weiß nicht woher diese Leidenschaft für die längst vergangene Zeit kam, aber sie ist da und ich genieße es, ein Buch zu lesen, wo es auch um Geschichte geht, was beispielsweise in einer längst vergangenen Zeit spielt. Dass die Protagonistin eine Hexe und Historikerin ist, war ein riesen Pluspunkt. 
Was mir auch noch sehr gefallen hat, war, dass die Protagonistin wusste, dass sie eine Hexe war! Also kein unangenehmes, nerviges Unglauben oder ähnliches, nein wir wussten direkt ,dass Diana eine Hexe, Matthew ein Vampir und Hamish ein Dämon ist.
Der Schreibstil der Autorin ist eher ... befremdet. Der Ich-Erzähler erzählt alles wie eine dritte Person, nicht als ob sie Diana ist, man konnte sich meist nicht richtig in Diana hineinversetzen. Öfters kamen Augenblicke, wo ich dachte, "oh, das ist gut beschrieben" , aber meist kann man sich nicht richtig in Diana hineinversetzten. Das ist aber mein einziger Kritikpunkt, der auch nicht sonderlich schlimm ist, da es auch gut ist, das Buch aus der Sicht, eines Auktorialen-Erzählers zu lesen. 
Was mir auch sehr gefallen hat, war die Liebesgeschichte der Beiden, Matthew und Diana. Es war von Anfang an klar, dass die Beiden sich verlieben werden, es existierte keine Dreiecksbeziehung (RIESENGROßER Pluspunkt), aber obwohl  die Beiden direkt zueinander finden, besteht ihre Beziehung nicht nur aus der körperlichen Begehren, nein, sie sind wie Teenager, die erst alles finden müssen, und alles wagen müssen, richtig süß.
Was mir noch sehr gut gefallen hat, zwar eine Kleinigkeit, aber es ging nicht nur hauptsächlich um die Liebesgeschichte der Beiden, sondern auch um ein altes Dokument und um Dianas Verborgene Fähigkeiten und noch so viel mehr, was ich nun aber nicht sagen werde, da ich nicht spoilern will! 


Design
Die Seelen der Nacht ist der deutsche Titel, man kann sich schon denken, was damit gemeint sei, aber mir gefällt der englische Titel auf eine Art mehr, a Discovery of Witches. Man sieht sofort den Zusammenhang zum Buch und beim deutschen Titel muss man schon überlegen, was einerseits gut ist, andererseits auch nicht.
Zum Cover, es zeigt Blüten, vor einem dunklen Hintergrund. Kann sein, dass ich das Buch nicht richtig verstanden habe, aber ich hab keine Ahnung, was die Blütenblätter zu bedeuten haben. 



Fazit
Auf jeden Fall zu empfehlen! Zwar müsstet ihr euch wirklich Zeit nehmen bei dem Buch, denn obwohl ich meist ein 800-Seiten-Buch in drei/vier Tagen durch habe, brauchte ich bei dem hier länger, und noch dazu in den Ferien. Es fesselt, es fällt wirklich schwer, es beiseite zu legen, da es so viele Fragen aufwirft, die erst (wenn überhaupt) am Ende beantwortet werden. Ich gebe dem Buch nach langer Überlegung 4 von 5 Punkten, da es zwar sehr spannend 
war, aber es etwas schwierig zu verstehen war. 

Anmerkung:
Ich war etwas verwirrt, da ich mir nicht sicher war, ob es nun ein Einzelband oder der erste Band einer Reihe ist. Man könnte meinen, dass es ein Einzelband wäre, aber dann gäbe es sehr viele ungeklärte Fragen, genauso könnte man meinen, dass es noch einen Folgeband geben wird. Nach kurzer Nachforschung, habe ich Erfahren, dass es tatsächlich eine Trilogie ist!


Song
Der Song, der meinerseits (nach langer überlegung) perfekt zu diesem Buch passt, ist.... 
Butch Walker - Take Tomorrow


Ich bedanke mich nochmals ganz herzlich beim Blanvalet-Verlag für die Bereitstellung dieses Rezensionsexemplares und ein wundervolles Lesevergnügen!

Kommentare:

  1. Schöne Rezi, das Buch habe ich ja auch noch vor mir. :)
    Bin schon gespannt was so alles passiert, bei fast 800 Seiten hoffentlich ne menge und mal sehen wie ich es dann finde. ;D

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Oh, danke! :)
      Trau dich! :D
      Mich hat es auch gebangt, aber es hat sich ehrlich geloht! :)

      Löschen
  2. Ich bin fast fertig- noch so 130 Seiten aber fand ds sich die ersten 300 Seiten ziehen... schöne Rezi :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ohjaa... kann ich verstehen :D
      Danke! :) Freu mich schon auf deine! :)

      Löschen
  3. Mir hat das Buch leider nicht gefallen und habe es abgebrochen!

    Aber gut das Geschmäcker unterschiedlich sind :D

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Oh, wirklich? Hmm, jaa, stimmt auch wieder :D

      Löschen